Langsam macht es echt Spaß, teile auszudrucken um den Drucker zu verbessern. Wie ich kürzlich noch bei Lothar in Telegram anmerkte:

Also egal welche Videos über 3D-Drucker ich mir ansehe (unabhängig davon ob gut oder nicht) gewinne ich immer mehr den Eindruck, ich brauche einen 3D-Drucker, um damit Teile auszudrucken, mit denen ich genau diesen Drucker dann verbessern kann/muss….. :-D

Jop. nein, okay. So extrem ist es bei mir (noch) nicht. Bisher ausgedruckt:
8x Federkappen
2x erfolglos Y-Riemen-Halterung
Anfang für eine Schleppkette

Warum 2x erfolglos?
Einmal brach ich bei ~25% ab, weil Y mal wieder übergesprungen ist. Hatte den Riemen gelockert für die Stützen und vergessen den wieder halbwegs zu spannen. Beim letzten erfolgreichen Druck bekam ich den Druck nicht ab. Nichts zu machen. Versucht das Krepp von der Glasplatte zu entfernen … Keine Chance, Ergebnis:

Brach einfach durch … Ich habe keine Ahnung, was die meisten 3D-Drucker da für sorgen haben… Für 50m Krepp (Von Tesa!) habe ich (bei Tedox) 3€ bezahlt. Und bei 8x~25cm (meist die Bahnen um den Druck muss ich tauschen…) hält die Rolle ein paar Tage und ich habe keinen Streß. Ja, ich habe es mit Glasplatte Pur versucht. Mit Glasplatte und Haarspray. Mit Glasplatte und Holzleim/Wasser-Mischung. Auf Glasplatte und Spucke habe ich verzichtet, das ich nicht Kotzen möchte… Jetzt pappe ich 25cm Krepp auf die 22cm Glasplatte und alles gut. Weiterer Vorteil: Das Krepp fixiert die Glasplatte, so das ich keine „Foldback„-Klammern benötige und somit 100% vom Druckbett nutzen kann. Mittlerweile klappt der druck beim ersten mal. Etwas reddit später wusste ich, das ich einen „Prusa i3 Mk2“ habe und keinen „Prusa i3“;

Kappen für die Federn unterm Heizbett. Aber auch da sieht man, das Krepp hält \O/

Fragen? Fragt einfach. Hab die Kommentarfunktion teilweise wieder geöffnet (Moderiert).