Vor kurzen bot Manuel einige alte Server zum Kauf an.

Einer ging dabei an meine Adresse, ein Supermicro 6024H-TR.

Eigentlich nichts besonderes an Hardware. Wobei. Doch schon :)
Ein 2x Xeon mit 2,8GHz Dualcore.

(Auf den Manitu-Aufkleber habe ich bestanden. Der MUSSTE einfach drauf ^^ )


Gestern Abend dann mal ein wenig des RAID gestestet. Raid0 mit 3 sehr betagten 160gb-platten von Samsung (Baujahr 2006) und was soll ich Sagen? Ein
dd if=/dev/zero of=/root/testfile bs=1G count=2 oflag=dsync
Lieferte im schnitt immer so 140-170MB/s – das reicht mir vollkommen aus. Erst wollte ich den als Ersatz für meinen ProxmoxHost hernehmen. Wäre auch soweit kein Thema. Allerdings können die CPUs kein VT-x, so das ich nur LXC-Container hätte laufen lassen können. Ab und an brauche ich aber auch KVM. Und das Motherboard umtopfen klappt nicht so einfach wie gedacht :-)

Nach einigen hin und herüberlegen kam ich zu dem Entschluss, dass das ein Backup-Server wird. Denn der Stromverbrauch und die Lautstärke sind enorm. Dazu werde ich -für hier im LAN- noch einen WebSDR-Server aufsetzen. Denn (Web)SDR braucht einfach nur CPU-Power, und das hat die Kiste \O/

Hier mal ein Bild vom RAID-Test gestern Abend. Ich gebe zu, man sieht nicht all zuviel. Glaubt es mir einfach :-)

Das einzige, was meinen inneren Monk zum Freidrehen brachte, waren die HDD-Einschübe. Die Channels waren so angeordnet:

 
Nu ist es, wie es sich gehört:

 
 
 

Auch hier nochmals ein riesen Dankeschön an Manuel.
Mit manchen Leuten macht man gern Geschäfte. Aber mit Manuel liebe ich es!
Einfach nur reibungslos und absolut angenehm!

Flattr this!