Hier schrieb ich schon einmal über einen SSH-Tunnel. Den benutze ich täglich. Jetzt ist es aber so, das ich jede Nacht zwischen 3 und 4 Uhr Zwangsgetrennt werde und somit die Verbindung abbricht. Unter Windows war das mit Putty damals gar kein Problem, das lief einfach weiter. Unter Linux leider nicht.

Aber da hilft ein wirklich kleines Script weiter:

[23/12-05:39] layer8@klapptop:~/Desktop]$ cat tunnel.sh
#!/bin/sh
sshuser=root
sshhost=server1
sshport=122
listenIP=127.0.0.1
lport=3128
rport=3128
 
 while true; do
    echo "Verbinde zu $sshhost$sshport ..."
    ssh -o ServerAliveInterval=30 -L $rport:$listenIP:$lport $sshuser@$sshhost -p $sshport
    echo "Neustart in 5 Sekunden..."
    sleep 5
 done
[23/12-05:39] layer8@klapptop:~/Desktop]$

Auf dem Server läuft entsprechend ein kleiner Proxy, derzeit ziproxy zum Testen, welcher nur auf 127.0.0.1 lauscht, also extern nicht zu erreichen ist:

[23/12-05:45] root@layer8:~]# netstat -tulpn|grep -i ziproxy
Proto Recv-Q Send-Q Local Address           Foreign Address         State       PID/Program name
tcp        0      0 127.0.0.1:3128          0.0.0.0:*               LISTEN      219/ziproxy     
[23/12-05:45] root@layer8:~]#

Ich denke, das ganze ist halbwegs selbsterklärend.